Die Autoren

OPC in Practice

Seit meiner ersten Buchveröffentlichung über OPCs 1993, OPC in Practice, ist der Begriff „OPC“ in der Welt der Nahrungsergänzungsmittel praktisch bedeutungslos geworden. Will man „OPCs“ oder „OPC“ kaufen, betritt man ein Minenfeld. Bei jedem Schritt, den man macht, kann eine Mine detonieren und Lügen, Täuschungen und Unsinn hervorschleudern. Unspezifisches „OPC“ zu kaufen, kann einen mit leeren Händen zurücklassen.

Als ich in den frühen 1990er-Jahren OPC in Practice schrieb, gab es keine anderen OPC-Produkte als diejenigen, welche die von Professor Jack Masquelier entwickelten OPCs enthielten. Diese OPCs – sehr spezifische und klar definierte Präparate, hergestellt aus den Kernen von Trauben und der Rinde der französischen Strandkiefer – wurden von Firmen produziert, die mit der Lizenz verschiedener von Masquelier und seinen Kollegen gehaltenen Patente arbeiteten. Im Fall des Kiefernrindenextrakts wurde dieses spezielle pflanzliche Präparat exklusiv durch die französische Firma vertrieben, an der Masquelier Miteigentümer war. Außer dem von Masquelier entwickelten OPC gab es kein anderes OPC am Markt. Dies war das OPC, das Thema des Buches und der Dokumentation OPC in Practice war.

Die Verfälschung von OPC

Heutzutage ist eines der Hauptthemen der Nahrungsergänzungsmittelindustrie, wie man mit der verbreiteten Verfälschung „pflanzlicher“ Inhaltsstoffe und den sie enthaltenden Endprodukten umgeht. Das Thema interessiert vor allem die Industrie, weil kritische Behörden und Verbraucheranwälte manchmal heftige Angriffe auf Nahrungsergänzungsmittel und ihre Hersteller in Gang setzten. Die Verfälschung von „pflanzlichen“ Inhaltsstoffen, die übrigens seit vielen Jahren üblich ist, wurde immer auch durch die gleichfalls irreführende Praxis der „entlehnten Wissenschaft“ verschlimmert.

Im Hinblick auf produktspezifischen gesundheitlichen Nutzen „entlehnen“ Hersteller „Wissenschaft“ von solchen Herstellern, die die erforschten Produkte vermarkten. Ihr Ziel ist es, ihre unerforschten, unspezifischen, undefinierten oder falsch definierten Inhaltsstoffe und Endprodukte mit Wissenschaft in Verbindung zu bringen. Diese Praxis ist irreführend und ebenso der Begriff „entlehnen“, weil das „Entlehnen“ immer ohne Zustimmung des Herstellers stattfindet, von dem die produktspezifische wissenschaftliche Forschung gestohlen wird. Die angemessenere Terminologie wäre wohl, „Schmücken mit fremden Federn“.

Minenfeld „OPC“

Benutzen Unternehmen in ihrer Kommunikation den Begriff „OPC“, öffnet dieser die Tür zum „Entlehnen“ von wissenschaftlichen Ergebnissen, die mit Masqueliers OPCs durchgeführt wurden, auch wenn das „OPC“ der „Entlehnenden“ wenig oder nichts mit Masqueliers OPCs zu tun haben. Einige gehen sogar so weit, Masqueliers Namen in der Kommunikation zu verwenden, die zwar eine Beziehung zwischen ihren „OPCs“ und dem französischen Professor unterstellt, aber ansonsten die „OPCs“-Produkte undefiniert und unqualifiziert lässt. So wird man irreführender und falscher Information ausgesetzt.

Als ich Masquelier 1990 traf, erörterten wir zwar, dass nach Ablauf seiner Herstellungspatente seine OPCs einer verbreiteten und schamlosen Verfälschung und Nachahmung zum Opfer fallen würden. Wir sahen allerdings nicht voraus, dass seine Entdeckungen, Forschung und Entwicklung einen Markt an „Traubenkernextrakten“ hervorbringen würde, die auf nichts anderem basieren, als dass OPCs in Traubenkernen zu finden sind. Wenn er nicht spezifiziert wird, ist „Traubenkernextrakt“ ein völlig bedeutungsloser Begriff, der auf nichts anderes verweist, als dass jemand einen Extrakt aus … Traubenkernen gewonnen hat.

Der Holländer und der Franzose

Da waren wir also. Ein Holländer, der in den 1970ern seine Karriere als Fernsehmacher, investigativer Journalist, Autor und in den 1980ern als Geschäftsmann  Holland und anderen europäischen Ländern Nahrungsergänzungsmittel und den „orthomolekularen“ Gesundheitsansatz gebracht hatte. 

Und ein Franzose, der sein Leben und seine gesamte wissenschaftliche Karriere der Entwicklung und Erforschung der oligomeren Procyanidine, auch als OPCs bekannt, gewidmet hatte. Der Professor, der mit der Welt des „Nahrungsergänzungsmittelgeschäfts“ nicht vertraut war, wunderte sich stets, warum er Erklärungen, Einsichten und nachgewiesene Fallbeispiele liefern sollte, um die intellektuellen Leistungen zu verteidigen, von denen er niemals in Betracht gezogen hatte, dass sie des Schutzes und der Verteidigung bedurften.

Das erste Buch, aus dem Mund des Löwen

Bis zu seinem Tod im Jahr 2009 versorgte Masquelier mich mit Wissen aus erster Hand, das auf jahrzehntelangen wissenschaftlichen Forschungen basierte, die er durchführte oder sorgfältig überwachte. Auch erhielt ich von ihm stapelweise originale Aufzeichnungen. Akten, Veröffentlichungen oder handgeschriebene Notizen zu seiner wissenschaftlichen, intellektuellen, industriellen und wirtschaftlichen Geschichte der OPCs. Er nahm sich die Zeit, sorgfältig und geduldig die Struktur der OPCs sowie ihre gesundheitlichen Wirkungen und Funktionsweisen zu erklären. Und auch, wie seine wissenschaftlichen Ergebnisse oft die Folge seiner Intuition waren.

Indem ich meiner Intuition folgte, wusste ich von Anfang an, dass ich einer Sache auf der Spur war. Ich musste den OPCs auf den Grund gehen. Die Information, die Masquelier mir gab, erwies sich als zentral bei der Unterscheidung zwischen Fakten und Täuschungen. Da mir das Schreiben im Blut liegt (mein Vater war ein „Zeitungsmann“), beschloss ich, die Geschichte von Masqueliers OPCs in Buchform zu veröffentlichen: OPC in Practice. 1993 erschien die italienische Übersetzung von OPC in Practice (Gli OPC in Pratica). 1994 machte ich eine Dokumentation, die den gleichen Titel trug. Sie enthält das einzige aufgezeichnete Interview mit Masquelier. 1995 erschienen eine zweite und dritte Auflage von OPC in Practice.

OPCs, Dr. Jack Masqueliers Geschenk an Ihre Gesundheit

Weitere Bücher. 1997 schrieb ich A Lifetime Devoted to OPC and Pycnogenols, ein Buch, das den wissenschaftlichen Vortrag enthält, den Masquelier am 18. Oktober 1996 in Baltimore (USA) hielt. 2004 schrieb ich dann OPCs, Dr. Jack Masquelier’s Mark on Health, eine Fortsetzung zu OPC in Practice und A Lifetime Devoted to OPC and Pycnogenols. 2015 veröffentlichte ich die vollständig überarbeitete Version dieses Buchs: OPCs, Dr. Jack Masquelier’s Mark on Health, nun auf deutsch: OPCs, Dr. Jack Masqueliers Geschenk an Ihre Gesundheit, einschließlich der neuesten Ergebnisse, die mit Masqueliers OPCs erzielt wurden. Ebenso wie die wissenschaftliche Forschung wird auch meine Arbeit sich fortsetzen, um Masqueliers Erbe zu schützen.

Sollten Sie das Minenfeld der OPCs unbeschadet und in guter Gesundheit verlassen wollen, folgen Sie meinem Rat und lesen Sie, wohin die Freundschaft zwischen Jack Masquelier und mich führte.